funk

Funkuhren

Die Funkuhr gehört zu den wohl praktischsten Uhren die es gibt, denn die angezeigte Uhrzeit stimmt immer. Die Uhr stellt sich selbständig nach einem Zeitzeichensender, der per Funk ausgestrahlt wird und von der Uhr empfangen. Eine Aufwendige Umstellung aller Uhren im Haus von Winter – auf Sommerzeit bleibt also erspart wenn man Funkuhren hat, die die Arbeit von alleine machen.

Außerdem besteht nicht die Gefahr das sich über die Zeit Gangfehler einschleichen und die Uhr falsch geht. Beispielsweise: Jeden Tag verliert die Uhr über den ganzen Tag 15 Sek. Zeit weil die Mechanik zu langsam geht: Innerhalb weniger Wochen fehlen ihnen ganze Minuten auf der Anzeige und sie müssen per Hand nachstellen.

Funkuhren sind übrigens meist Quarzuhren und sind in verschiedenen Ausführungen erhältlich, es gibt sie als Armbanduhr – eingeteilt als Damen-Funkuhr und Herren-Funkuhr, als Funkwecker und natürlich auch als Wanduhr. Ein relativ neuer Clou von Funkuhren ist die Projektionsfunkuhr: Diese Uhr wirft mit einem Laser die Uhrzeit an die Wand/den Boden.

Erfunden wurde die Funkuhr von Wolfgang Hilberg um 1967, auf den Markt kam sie aber erst später. Der erste richtige Prototyp wurde 1972 entwickelt. Später kamen in den 1970’er Jahren nur relativ wenige Funkuhren auf den Markt, und dann auch nur für den professionellen und semi-professionellen Einsatz. Zum Beispiel für Wetterstationen.

Interessant ist übrigens das das Zeitsignal jede Minute aus Braunschweig gesendet wird, die Uhren es aber nicht so oft empfangen. Aus Stromspargründen empfangen Armbanduhren die Uhrzeit nur einmal am Tag, und Funkwecker einmal in der Stunde. Armbanduhren empfangen ihr Signal üblicher weise zwischen 2 und 4 Uhr morgens, damit sie bei der Sommer- bzw. Winterzeitumstellung die neue Uhrzeit übernehmen können.

Bei manchen Funkuhren (in den seltensten Fällen) kann man sich sogar einen Zeitzeichensender aussuchen. So kann man statt des üblichen Langwellensendern DCF77 oder HBG auch andere Konzepte wie LORAN-C oder sogar GPS nutzen. Daneben gibt es auch noch RDS, eine Funkuhr die nur in Radios eingebaut wird: Hier empfängt die Uhr über den Radioempfang auch die Uhrzeit. Allerdings senden nur Rundfunksender die Uhrzeit mit, bei kleinen Sendern kann sich die Uhr nicht nachstellen bzw. fein justieren.